Gesundheits News

Was Sie zu Ibuprofen wissen sollten

15.01.2020 um 13:18

Ibuprofen wird sehr schnell bei Schmerzen eingenommen. Wir informieren Sie zu möglichen Nebenwirkungen.

Ibuprofen wird sehr schnell bei Schmerzen eingenommen. Wir informieren Sie zur Wirkung.

Schmerzmittel werden in Industriestaaten viel zu unkritisch gehändelt und auch viel zu oft eingenommen.
Ibuprofen sollten Sie höchstens an 15 Tagen im Monat einnehmen, Kombiprodukte wie Thomapyrin an maximal 10 Tagen im Monat.

Wer häufig Schmerzmittel nehmen muss, sollte das nicht auf eigene Faust tun, sondern immer in Rücksprache mit seinem Arzt. Gerade Ibuprofen kann bei häufiger Einnahme zu Magenblutungen führen.

Ibuprofen besteht aus 2 Teilen, 50% Dexibuprofen und 50% eines unwirksamen Stoffes. Es wirkt auf die Enzyme „Cyclooxygenasen“, die dafür sorgen, dass der Körper Prostaglandine bildet. Die kommen überall vor, deswegen wirkt Ibuprofen auch überall im Körper.

Es gibt verschiedene Prostaglandine, die verschiedene Wirkungen haben. Manche sind gut, manche nicht so gut.
Prostaglandine können Schmerzen und Fieber verursachen, Entzündungen verursachen oder zu einem Zusammenlagern von Blutplättchen führen, um im Rahmen der Blutgerinnung verletzte Gefäße zu verschließen oder ein Blutgerinnsel zu bilden.

Prostaglandine hemmen aber auch die Produktion der Magensäure und erhöhen die Produktion des Magenschleims.
Unter Ibuprofen wird also die Magensäureproduktion nicht gehemmt, es wird mehr Magensäure produziert und die Schleimbildung nicht verstärkt. Das kann zu Blutungen im Magen und damit zu einem Magengeschwür führen. Je länger es genommen wird und je höher die Dosierung ist, desto wahrscheinlicher ist es.

Prostaglandine hemmen auch die Darmbewegungen. Werden sie also durch Ibuprofen gehemmt, kann es zu Durchfall kommen.

Durch manche Prostaglandine werden die Blutgefäße erweitert, der Blutdruck sinkt damit ab. Im Umkehrschluss kann durch die Einnahme von Ibuprofen also der Blutdruck steigen. Durch Ibuprofen steigt der Blutdruck im Schnitt um 3.7 mmHg.

Ibuprofen senkt auch die Wirkung der Nieren. Dadurch wird der Blutdruck ebenfalls erhöht und es kann zu Ödemen kommen. Wassereinlagerungen.
Eine Einnahme von Ibuprofen über einen längeren Zeitraum kann deshalb zu Nierenschäden führen. Die Schäden zeigen sich aber leider oft erst dann, wenn die Leistung der Nieren auf unter 60% abgefallen ist.

Zurück

Gesundheits News

Kokosöl als günstiger und haltbarer Zeckenschutz

17.05.2021 um 13:13

Kokosöl, Kokosnussöl oder auch Kokosfett genannt, ist ein weißes bis gelblich-weißes Pflanzenfett. Es wird aus dem getrockneten Innenleben der Kokosnuss gewonnen. ...mehr

Entspannung - Lachen vertreibt Stresshormone

19.04.2021 um 12:58

Herzhaftes Lachen befreit von seelischem Druck. Das lässt sich auch physisch nachweisen. Heiterkeit verscheucht die Stresshormone aus dem Blut. ...mehr

Kostenlose Bewegungsangebote bei SYoutube für zuhause gegen den Corona-Körper

15.03.2021 um 12:34

Tipps gegen den Lockdown-Body ...mehr

Kontakt/Presse  |  Unsere Partner  |  Impressum | Datenschutz
© 2021 Evercare GmbH