Gesundheits News

Grippewelle 2017 – RKI und TÜV appellieren zur Grippeimpfung

15.02.2017 um 10:28

Der Grippeimpfstoff benötigt zwei Wochen, um im Körper seine volle Wirkung zu entfalten.

Die Grippewelle beginnt meist ab dem Jahreswechsel. Experten empfehlen darum, sich Ende Oktober, Anfang November impfen zu lassen. Wer das bisher nicht getan hat, kann sich zumindest für den Rest des Winters mit einer Impfung schützen.
Die Ständige Impfkommission (Stiko) am RKI empfiehlt die Grippeimpfung grundsätzlich für alle Menschen über 60 Jahre. Sie sind häufig schon durch Grunderkrankungen geschwächt, können den Grippeviren deswegen nichts entgegensetzen und erleiden meistens schwerere, oft leider sogar tödliche Krankheitsverläufe, zum Beispiel durch Lungenentzündungen.
Die Grippeimpfung bedeutet aber leider keinen totalen Schutz. Die Influenza-Viren verändern sich schneller, als die Hersteller der Impfstoffe reagieren können. Deshalb werden auch in jedem Jahr neue Impfstoffe entwickelt, je nachdem, welche Viren gerade kursieren. Die Impfstoffe immunisieren jedes Jahr gegen die jeweils häufigsten Grippe-Stämme.
Neben der Grippeimpfung können Sie aber auch selbst einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um nicht zu erkranken.
Händewaschen: Waschen Sie sich oft gründlich (nicht nur mit Wasser) die Hände, vor allem sofort, wenn Sie nach Hause kommen. So verteilen Sie von draußen mitgebrachte Erreger nicht in Ihrem Zuhause. Versuchen Sie, sich möglichst selten ins Gesicht zu fassen.
Frische Luft: Bewegen Sie sich an der frischen Luft – das stärkt das Immunsystem.
Gesundes Essen: Ernähren Sie sich abwechslungsreich, kochen Sie mit vielen frischen Zutaten. So bekommen Sie ausreichend Vitamine.
Sollten Sie doch erkranken, gilt: Ein grippaler Infekt beginnt langsam, über ein, zwei Tage hinweg. Eine echte Grippe hingegen zeigt sich ganz plötzlich mit sehr starken Beschwerden. Betroffene fühlen sich auf einen Schlag richtig krank. Klassische Symptome sind Fieber, Kopfweh, Gliederschmerzen, starker Husten. Gehen Sie sofort zum Arzt – innerhalb der ersten 24 Stunden gibt es antivirale Mittel. Danach können nur noch die Symptome gelindert werden.

Zurück

Gesundheits News

Aktuelle Informationen zu Viren wie dem Coronavirus SARS-CoV-2

15.07.2020 um 10:03

Aktuelle und fachlich gesicherte Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)< ...mehr

Was tun bei Blähungen

15.06.2020 um 10:13

Jeder hat mal Blähungen, aber die kann man oft genug vermeiden. ...mehr

Täglich 10.000 Schritte für die Gesundheit?

15.05.2020 um 14:34

Die gern angeführten 10.000 Schritte am Tag dürfen durchaus infrage gestellt werden. Sie beruhen auf einem 50 Jahre alten Werbegag der Firma Yamasa. ...mehr

Kontakt/Presse  |  Unsere Partner  |  Impressum | Datenschutz
© 2020 Evercare GmbH